Plan N - Handlungsempfehlungen an die Politik

Strategiepapier Plan N - Im Dialog entwickelt

In einem intensiven Diskussionsprozess hat das Forum Netzintegration bis Dezember 2010 einen Maßnahmenkatalog zum regional und naturschutzfachlich akzeptablen Umbau der Stromnetze entwickelt: Den Plan N – Handlungsempfehlungen an die Politik.
Darin fordern etwa 70 Unterzeichner die Politik auf, beim Umbau oder Ausbau der Stromnetze unter anderem für mehr Transparenz und eine sehr frühzeitige Einbindung und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger bei der Planung zu sorgen.
81 Maßnahmen umfasst der Plan N, etwa dezentrale, regenerative Stromerzeugung mit Speichern zu fördern, die Anwohner vor neuen Freileitungen durch Abstandsregelungen besser zu schützen oder weitgehende Vogelschutzmaßnahmen umzusetzen. Zudem werden detaillierte Empfehlungen zur Freileitungs- und Erdkabeltechnologie formuliert, die jeweils nach Spannungsebene unterschieden werden.

****

Bilanz der Handlungsempfehlungen

Eineinhalb Jahre nach Veröffentlichung des Plan N hat das Forum Netzintegration Erneuerbare Energien Anfang Mai 2012 eine Bilanz der Handlungsempfehlungen veröffentlicht.

Plan N 2.0 - Politikempfehlungen zum Um- und Ausbau der Stromnetze

PLan N 2.0 - Ein Stromnetz für die Energiewende

In einem fast zwei Jahre lang intensiv geführten Dialogprozess zwischen Stromnetzbetreibern, Bürgerinitiativen, Verbänden und Unternehmen der Energiebranche sind konkrete Lösungsvorschläge rund um Bürgerbeteiligung, Wohnumfeldschutz, Naturschutz, Freileitungs- und Erdkabeltechnologie entwickelt und im Dezember 2013 vorgestellt worden.

Mit diesen Maßnahmen kann der Umbau der Stromnetze für die Energiewende wieder ein gutes Stück vorankommen.

Übergreifendes Ziel der mehr als hundert Seiten umfassenden Handlungsvorschläge ist es, die neue Infrastruktur für eine risikoarme Energieversorgung natur- und sozialverträglich zu gestalten und so ihre Akzeptanz und mit ihr die der Energiewende insgesamt zu stärken.
Dabei werden alle relevanten Themen von einer verbesserten und frühzeitigen Bürgerbeteiligung, über die technische Ausgestaltung des Netzum- und -ausbaus bis hin zu Fragen eines verbesserten Wohnumfeldschutzes behandelt.

****