Planung neuer Stromautobahnen

Für die Planung besonders wichtiger Stromtrassen ist zukünftig die Bundesnetzagentur zuständig. Sie genehmigt die Planungsgrundlagen für den Szenariorahmen und den Netzentwicklungsplan (NEP), den die 4 deutschen Übertragungsnetzbetreiber erarbeiten.

Zum einen fordert dies das europäische Recht, zum anderen bilden in Deutschland das "Netzausbaubeschleunigungsgesetz Übertragungsnetz" (kurz NABEG) und das 2011 novellierte Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) hierfür die Grundlage. Der Netzentwicklungsplan ist in Arbeit und soll nach einem öffentlichen Konsultationsprozess in einen gesetzlich festgelegten Bundesbedarfsplan münden. Für andere Strecken, die dort nicht enthalten sind, sind weiterhin die Länder zuständig.

Bürgerbeteiligung beim Netzentwicklungsplan Stromnetze (NEP)

Der neue Prozess der Stromnetzplanung für den Um- und Ausbau der Deutschen Stromnetze bietet neue Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. Öffentliche Konsultationen mit Möglichkeiten zur Stellungnahme finden mehrfach statt.

Informieren Sie sich über die laufenden Konsultationsprozesse auf der Website der Übertragungsnetzbetreiber unter Opens external link in new windowhttp://www.netzentwicklungsplan.de/ und auf der Website der Bundesnetzagentur unter Opens external link in new windowhttp://www.netzausbau.de.

Planungsverfahren für Stromtrassen nach EnWG / NABEG

  1. Szenariorahmen – Festlegung der notwendigen Annahmen für die weitere Planung
  2. Nationaler Netzentwicklungsplan: mündet im Bundesbedarfsplan – Festlegung der Strecken
  3. Bundesfachplanung: mündet im Bundesnetzplan – Festlegung der Trassenkorridore
  4. Planfeststellung in den jeweiligen Korridoren: mündet im Planfeststellungsbeschluss – Festlegung der Trasse